Startseite/HomeUeberUns/About Us | Nachrichten DKK News | Deutscher Pioniers Tag/German Pioneersday | Presse Mitteilungen |Bücher von Wert/Books of Value | Mitglieder Seite/Members Page | Komitee Mitglieder DKK Board Members | Verweise/Links Germanica | Volkstrauertag | Archives

 

Deutschkanadischer Kongress  
German Canadian Congress - Ontario

Nachrichten DKK News:

 

Greetings from the president #2

       Who am I?  Gerhard Griebenow.  I came to Canada in 1969, during the Cold War. Part of the reason I came was that the first line of defense for Germany at the time was the Rhein river. I had witnessed my father suffer incredibly from the after effects of the war that were to haunt him even into his 90ies, having lost one brother, a sister, a brother-in law, and also his father, and I did not want to be anywhere near a potential war zone. I was also wondering if everything that happened could fit into the history script we were given, there were too many complex variables. When I joined the DKK I thought that uncovering the ‘true’ story of the war was one of its mandates, based on the huge collection of resources in the office and a collection of research by Alfred de Zayas and James Baque in particular.                                                                                                                               Why did I join the DKK? My wife and I have a cottage up at Lake Temagami. It appears to be truly God’s country up there, but upon closer looks there are threats to this environment due to clear cutting, potential over- development., over fishing, etc. The Temagami Lakes Association is an interest group of cottagers on the lake that together fights for sustainable environment, protection of fish stock, and limited growth (development), and recently with the OMB against unfair tax assessments. My wife and I joined this organization immediately after buying our cottage because we believe in their tenets and wanted to make the Association’s voice stronger through our membership.                     Likewise I strongly believe the DKK can only be a viable organization if many more of our fellow German-Canadians or Canadians with German origin will join us to give us a positive voice, and feel that we have a common identity and a common purpose to uphold.

            I understand that before the DKK was inaugurated, a conference was called in 1986 with the aid of the Federal Government of Canada to create an organization similar to that of other ethnic groups that would fit harmoniously with the others into the common vision of multiculturalism, our mission statement clearly lists those objectives. But the group struggled to define the identity of German-Canadians, and was trying to build on common culture and common history in Canada.  Last year general consul Walter Stechel held two meetings for German-Canadian organizations with the purpose of finding possible directions for a viable future, the same issues again.  Although I pointed out that the DKK  is the umbrella organization that could provide the forum for a common purpose we did not receive more members as a result. The outcome was similar to that of 1986, the call went out to offer programs attractive to our youth, and, like in 86, it was suggested to concentrate on soccer teams as a possible venue for the future. A sense of common identity has not emerged.

             Over the past years the DKK has regularly had positively received visits with provincial and federal politicians and enjoyed a good relationship with the representatives of the Federal Republic of Germany. It has supported some very worthwhile causes that we are proud of. The Germanica celebrations, the German Pioneers Day, the Christkindl Market are some examples on the cultural side, the support of the Rheinwiesen project and lectures by James Baque and Alfred de Zayas address the historical aspects, and the support for Helmut Oberländer deals with a human rights issue. I am proud of the DKK for all these initiatives and I hope our work will continue.

            However, the organization is in serious need of more volunteers to actively drive our causes. The current group is seriously taxed, and without the confidence and impetus that a large membership and active volunteers can provide it is difficult to envision a long term future.

 Research and Media

            Fortunately much research has given credence and provided proof that the Germans were not given a fair shake in the script that was stamped on them by the allies.  One would think we now have the opportunity to address the resulting issues in a reasonable manner. But that seems to be easier said than done.

The main stream Media appears biased., selects or excludes topics,  and  seems to controls public opinion.

[NBC is owned by General Electric ,

ABC by Disney, CBS by Viacom, and CNN is part of the huge AO L

Time Warner conglomerate. Most of our newspapers, magazines,

and publishing houses are owned — and manipulated —by gigantic

international corporations . Our media is part of the corporatocracy]                                                              A lot of information reaches us via u-tube and ‘independent’ or alternative media.  Here we are approached with intriguing versions of events. Unfortunately the language that is used to promote these issues is at times provocative, aggressive, and confrontational, and in many cases a bit flawed due to what I consider deliberate misinterpretations.  It is not easy to find the truth in reports these days. People seem to be ready to come to hard and fast conclusions depending on what they believe. We may all have a tendency to easier believe those stories that seem to support what we want to believe. On occasion members of the DKK have demanded that I speak up against members of the German Consulate “ in no uncertain terms” and on occasion they have done so themselves.

            I do not condone that kind of approach. It devaluates the message we want to give. As an organization we must avoid normalizing discriminatory speech, so that we maintain decorum and credibility. One of our stated objectives is to get along with others within the peaceful fabric of Canadian society.

            The DKK, this once respected and productive organization, had lost a lot of members due to the inactivity of the leadership in the past five years or so, and is still in a rebuilding phase. We have about 50% more members than last year at this time. But it appears that the huge majority of German-Canadians is not yet willing to  or see the need jump on board. Whether or not it will regain some momentum remains to be seen in the next few months.

 

The question is now: DKK:  Quo Vadis? Where do we go from here? We are looking to hear feedback from our members at this meeting, and we are looking for new members who can actively contribute some of their time to this organization.

 Liebe Mitglieder und Freunde,

Hoffentlich könnt ihr mit Euren Familien bei guter Gesundheit die Weihnachtszeit genießen und in besinnlicher Andacht Frieden finden. Ich wünsche Euch allen frohe Weihnachten!

Dies ist der letzte Rundbrief dieses Jahres. Im Rückblick können wir Fortschritte und Erfolge  verzeichnen, aber auch Rückschläge. Die Germanica Veranstaltung, die wir im Hansa Haus ausgerichtet haben, kann als ein gelungenes Fest charakterisiert werden, die Empfänger der Heritage Awards wurden für ihre Verdienst im Dienste ihrer Klubs und dem Erhalt unserer deutschen Kultur im Rahmen ihrer Gemeinden ausgezeichnet und haben diese Ehre mit Dankbarkeit und Würde angenommen. Unsere Beteiligung am Tag der deutschen Pioniere in Kitchener war in vieler Hinsicht bedeutend. Wir ehrten den Transylvania Club Kitchener, der sein 65. Jubiläum feiert, die Familie Ahrens, die am industriellen Aufbau von Berlin beteiligt war, und die Stadt Waterloo, die gleich mehrere Jubiläen historischer Meilensteine feiern konnte. Die  Gedenkfeier zum Volkstrauertag wurde wieder würdig ausgetragen,

Unsere Mitgliederzahlen zeigen wieder eine ansteigende Tendenz, die bürokratischen Verpflichtungen haben wir allmählich in der Hand, aber generell  kann ich kein überwältigendes Interesse der deutschen Gemeinde verzeichnen, und auch der Aufruf zu freiwilligen Mitarbeitern fand bis jetzt kein Echo. Letztlich muss jeder für sich selbst entscheiden, ob unsere Organisation Unterstützung verdient, das neue Jahr wird die Antwort bringen. Der ausführlichere Bericht wird auf der Webseite ausgestellt werden.

Zum Schluss wünsche ich all unseren deutsch-kanadischen Clubs von Ontario und Quebec ein efolgreiches Neues Jahr und unseren einzelnen Mitgliedern gute Gesundheit, sodass Ihr euer Leben genießen könnt.

Dear members and friends,

First and foremost let me wish all of our members a very Merry Christmas. I hope you will be able to enjoy this time with your families and friends and find peace in quiet reflection.

This is the last newsletter of the year. In retrospect we can register successes and admit to setbacks. The Germania event that we held at the Hansa Haus can be classified as a success The recipients of the heritage awards were cited for their merits in the service for their organizations and the preservation  of German culture within their communities. They accepted this  honour thankfully and gracefully. Our participation in the German Pioneers Day in Kitchener was significant in many aspects. We honoured the Transylvania Club on their 65th anniversary, the Ahrens family who were involved in the industrial development of Berlin and the city of Waterloo that happened to reach several historical milestones. The German Remembrance commemoration was again staged with dignity.

Our membership numbers register a rising tendency, our buerocratic obligations are just about under control, but generally I do not detect an overwhelming interest of the German community and the appeal for active volunteers has to date had no response. In the end everybody has to decide for themselves whether our organization deserves support, the new year will bring the answer. There will be a more complete report on the website.

Finally I wish a successful year to all of  the German-Canadian clubs of Ontario and Quebec and to all of our individual members good health so that you can enjoy life

Gerhard Griebenow, president

  

 

 

  Was ich von Donald Trump erwarte
Auszug aus einem  Interview mit
Prof. Dr. iur. et phil. Alfred de Zayas
Veröffentlicht in der Schweizer Zeitung
Zeit-Fragen am 6. Dezember 2016
 

Zeit-Fragen: Herr Professor de Zayas, Sie sind ein in der Schweiz lebender US-Amerikaner mit viel Erfahrung
und Wissen in der internationalen Politik und vor allem im Völkerrecht. Sicher haben Sie auch die Wahlen in
den USA mit grosser Aufmerksamkeit verfolgt. Entgegen allen Vorhersagen hat Donald Trump die Wahlen zum
US-Präsidenten gewonnen. Hat Sie das Wahlergebnis überrascht?
Professor Alfred de Zayas: Wie alle anderen Menschen werde ich durch die Medien beeinflusst, und ich war
vom Ergebnis der Wahl tatsächlich überrascht. Meine Kandidaten wären Bernie Sanders oder Elizabeth
Warren auf der demokratischen Seite gewesen, Ron Paul oder Patrick Buchanan auf der republikanischen
Seite. Die Gladiatorenkämpfe Trump gegen Clinton waren nichts für mich, und ich bin erleichtert, dass die
Wahl vorbei ist. An sich bin ich seit meinen Harvard-Tagen ein registrierter Republikaner und war auch sehr
aktiv im Harvard Republican Club. Was ich bei den Kandidaten suche, sind vor allem Aufrichtigkeit, Anstand,
Ethik, Demut, Respekt für Andersdenkende und Friedfertigkeit.
Was bedeutet das konkret in der Politik?
Konkret möchte ich sehen, dass der US-Präsident die Souveränität anderer Staaten respektiert und die US-
amerikanischen Vorstellungen nicht überall hin exportieren und mit Gewalt aufzwingen will. Man kann die
«Demokratie » nicht exportieren, und wir sollten aufhören, Regime change in anderen Ländern zu verlangen
oder gar zu finanzieren.
Was halten Sie von Donald Trump?
Egal, ob ich ihn mag oder nicht, man muss die Realitäten erkennen und versuchen, das Beste aus der neuen
Situation zu machen. Seien wir optimistisch. Es wird nichts so heiss gegessen wie gekocht. Trump braucht vor
allem gute Berater und keine rigiden Ideologen oder radikalen Alt-Antikommunisten. Leider hat er nach dem
Tod Fidel Castros einige gehässige Worte von sich gegeben, die wirklich nicht angebracht waren.
Anscheinend haben seine Berater noch eine Schwarz-Weiss-Perspektive aus den Jahren des Kalten Krieges.
Die Worte des Papstes Franziskus waren gerade richtig.
Wie beurteilen Sie seine Aussenpolitik?
Eigentlich wissen wir zu wenig, um schon jetzt vorauszusehen, was auf die Welt zukommen wird. Auf der
positiven Seite kann man verbuchen, dass Trump häufig gegen den bisherigen «Interventionismus»
gesprochen hat. Er möchte die Nato nicht mehr als eine Interventionswaffe einsetzen und auch in keine neuen
Abenteuer oder weitere Versuche des Regime change stürzen. Er wird wohl hoffentlich die amerikanische
Rolle als «Welt polizist» aufgeben. Das hielte ich für notwendig – wenn man bedenkt, was für Konsequenzen
unsere Aussenpolitik in Afghanistan, im Irak, Libyen und Syrien gehabt hat: Katastrophe über Katastrophe.
Wie würden Sie sein Verhältnis zum russischen Präsidenten Wladimir Putin beurteilen?
Sie respektieren sich gegenseitig. Wichtig ist, dass Trump kein Interesse daran hat, Putin ohne Not
herauszufordern oder zu provozieren. Eine Lösung der unsicheren Situation in der Ukraine wird gewiss unter
Trump einfacher als unter Clinton. Und wo sehen Sie Probleme in der künftigen Aussenpolitik? Anscheinend
will Trump das Atomabkommen mit Iran verändern. Dies halte ich für unklug. Ob wir es mögen oder nicht,
Persien hat eine sehr alte Geschichte, und man muss ihnen auch Raum geben.
Wie beurteilen Sie die wirtschaftspolitischen Pläne von Donald Trump?
Trump ist selbst ein Unternehmer. Geschäftsleute haben häufig innovative Ideen. Jedenfalls hat er recht mit
seiner Kritik an den Mega-Handelsverträgen wie Nafta, TPP, TTIP, TiSA usw. Diese Verträge bringen Vorteile
für multinationale Konzerne, die nicht einmal ihre Steuern bezahlen; denn sie transferieren ihre Profite in
Steuerparadiese. Man muss alle diese Verträge mit der Lupe untersuchen und gründlich überarbeiten, so
dass die Globalisierung für alle etwas bringt – und nicht nur für die Eliten. Obwohl Trump selber ein Milliardär
ist, hat er wohl seit langem Interesse am Schicksal der Mittelschicht in Amerika gezeigt und will gegen die
Arbeitslosigkeit etwas unternehmen. Ich hoffe auch, er kann den Menschenrechten aller Amerikaner dienen,
konkret gesagt, dafür sorgen, dass die «schweigende Mehrheit» nicht mehr von den Eliten-Medien
systematisch belogen wird. Ich hoffe, er kann die alten amerikanischen christlichen Traditionen behaupten, so
dass zum Beispiel Weihnachten eben christlich bleibt und nicht nur einen Markt für Konsumeristen bedeutet.
Nicht einverstanden bin ich mit der Idee, eine Mauer zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko zu bauen.
Es gibt ja auch andere Methoden, eine geregelte Immigration zu gewährleisten. Schliess lich ist Amerika per
definitionem ein Einwandererland, was die Vereinigten Staaten zum Beispiel von Deutschland oder der
Schweiz unterscheidet.
Gibt es etwas Besonderes am US-amerikanischen Wahlergebnis?
Tja – vor allem, dass hier Millionen Amerikaner den etablierten Medien den Rücken gekehrt haben. Praktisch
die gesamte Presse war gegen Trump eingestellt – und hat versucht, ihn zu diffamieren, hat falsch zitiert und
gelogen – und trotzdem hat er gewonnen. Dies ist eine Revolution – vor allem der jüngeren Wähler – gegen
das Establishment, gegen alles, was nach «politischer Korrektheit » riecht. Millionen Menschen haben «basta»
gesagt – basta mit der Manipulation durch «New York Times», «Wall Street Journal », «Financial Times»,
«Washington Post», CNN usw. Anscheinend haben viele Wähler vor allem auf das Internet, auf Facebook und
Twitter abgestellt.
Wird sich die Presse künftig anders verhalten?
Mal sehen. Die «New York Times» hat das Ergebnis noch nicht verdaut. Viele Kommentatoren in den
«etablierten» Medien machen weiter so, als ob sie Trump doch noch stürzen könnten, und hoffen, dass eine
neue Auszählung der Stimmen in Wisconsin oder Pennsylvania Hillary Clinton doch noch nach Washington
bringen könnte. Seltsam. Sie gebrauchen sogar die alten Waffen, die «Reductio ad Hitlerum», die Vergleiche
zwischen Trump und Hitler. Ich glaube, kein vernünftiger Mensch ist mehr bereit, auf solchen Unsinn
einzugehen. Mit Beschimpfungen und falschen historischen Vergleichen werden diese Medien sich noch
irrelevanter machen, als sie bereits sind.
Warum hat Hillary Clinton die Wahl verloren?
Sie war die Kandidatin des abgewirtschafteten Establishments. Alle haben «business as usual» unter ihr
erwartet. Die tiefe Enttäuschung der US-Amerikaner über diese Eliten ist unterschätzt worden. Interessant ist
auch die Tatsache, dass die Lobbys alle für Clinton waren – sowohl der sogenannte militärisch- industrielle
Komplex als auch die Wall Street und die LGBT-Lobby. Trotzdem hat Trump gesiegt. Da gibt es viel zum
Nachdenken. Nach den Wahlen hat es viele Demonstrationen und Proteste gegen Donald Trump gegeben.
Wie beurteilen Sie diese Proteste? Wer mit der Politik des neuen Präsidenten nicht einverstanden ist, sollte
konkrete Alternativvorschläge zur Diskussion stellen. Rowdytum und Anti-Trump-Agitation wird sich hingegen
als kontraproduktiv erweisen. Was erwarten Sie nun von den europäischen Politikern? Ob sie es mögen oder
nicht – sie werden sich anpassen müssen. Einige werden ihre Worte bedauern. Welche Arroganz zum Beispiel
vom CDU-Politiker Norbert Röttgen, vor Trump «gewarnt» zu haben. Wie peinlich und banal das Wort des SPD-
Politikers Ralf Stegner von der «Katastrophe» Trumps oder Frank- Walter Steinmeiers und diplomatische
Bezeichnung für Trump als «Hassprediger ». Politiker sind aber oft Opportunisten und werden andere Worte
finden. Man erwartet kein Verhalten wie von einem Vasallen, aber auch keine Intransigenz in Sachen TTIP und
TiSA. Komisch wirkt die Äusserung des arroganten Chefs des Bundesverbandes der Deutschen Industrie,
Ulrich Grillo, der nun den USA die Leviten liest und verlangt, dass «Rassismus, Chauvinismus, Populismus und
Sexismus» ein Ende haben müssen. Und sollte Trump den «Freihandel» einschränken, so drohe ein
Handelskrieg. Nanu?

Was würden Sie Donald Trump sagen, wenn Sie mit ihm sprechen würden?

Ich würde empfehlen, die Werte der US-Verfassung wiederzubeleben, soziale Gerechtigkeit anzustreben, mehr
in Infrastruktur und Ausbildung der Jugend zu investieren. Ich würde ihm empfehlen, den Europäern zu sagen:
Lassen Sie die Menschen in anderen Ländern ihren eigenen Weg in die Demokratie finden, hören Sie auf,
sich in die inneren Angelegenheiten von Ländern wie Österreich, Ungarn, der Ukraine einzumischen. Geben
Sie die politische Unkultur des Mobbing und der Erpressung auf. Ich würde ihm raten, Goldman Sachs und
andere zur Kasse zu bitten. Ich würde ihm empfehlen, alle Handelsverträge zu überprüfen, so dass mehr
Gerechtigkeit für alle gewährt wird. Vor allem würde ich ihn für den Frieden gewinnen wollen – keine
Abenteuer mehr, kein Krieg gegen Russland oder gegen China oder gegen Iran. Dann werden die
Menschenrechte von sich aus gedeihen können. Ich wünsche ihm Erfolg – sowohl für die amerikanische
Bevölkerung als auch für die Europäer und für die Welt. Natürlich wird sich Donald Trump kaum den Zwängen
des politischen Alltags entziehen können, aber Schritt für Schritt kann er den Unsinn der korrupten
amerikanischen (und vielleicht sogar europäischen) Eliten abbauen. Immerhin hat er es gewagt zu sagen:
«Aber diese Eliten tragen keine Kleider!» Der Schwindel muss endlich auffliegen. Herr Professor de Zayas,
vielen Dank für das

 

 

Anerkennungsleistung an ehemalige sowjetische Kriegsgefangene

Der Deutsche Bundestag hat am 21. Mai 2015 beschlossen, dass ehemalige sowjetische Kriegsgefangene eine symbolische finanzielle Anerkennungsleistung erhalten sollen. Angehörige der sowjetischen Streitkräfte, die während des Zweiten Weltkrieges in der Zeit vom 22. Juni 1941 bis 8. Mai 1945 als Kriegsgefangene in deutschem Gewahrsam waren, können eine einmalige Leistung in Höhe von 2.500 € erhalten. Auf die Leistung besteht kein Rechtsanspruch, sie ist nicht übertragbar und auch nicht vererblich. Nur der Betroffene selbst oder ein von ihm Bevollmächtigter können einen Antrag stellen.

Wurde ein wirksamer Antrag gestellt und hat innerhalb von sechs Monaten nach dem Tod des Leistungsberechtigten keine der als Sonderrechtsnachfolger im Sinne der ASK-Anerkennungsrichtlinie berechtigten Personen die Rechtsnachfolge beim Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) angezeigt, erlischt die Leistungsberechtigung.

Erläuterungen und Hinweise sind zudem in dem nebenstehenden Merkblatt enthalten.

Die Einzelheiten sind in der am 14.10.2015 im Bundesanzeiger veröffentlichten Richtline über eine Anerkennungsleistung an ehemalige sowjetische Kriegsgefangene ( ASK-Anerkennungsrichtlinie) vom 30.09.2015 geregelt.

Anträge sind bis spätestens 30. September 2017 an das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV), DGZ Ring 12, 13086 Berlin zu richten.

Über die Anträge auf Einmalzahlung entscheidet im BADV die Arbeitsgruppe AfG. Die Arbeitsgruppe AfG wird von Frau Dr. Hampel geleitet.

Für die Antragsteller wurde eine Service- Telefonhotline eingerichtet, die unter der Nummer  +49 30 187030-1550 zu erreichen ist.

Außerdem kann die Arbeitsgruppe auch per E-Mail  Arbeitsgruppe angeschrieben werden.

На русский язык

In English